Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns Sie auf unserer neuen Homepage begrüßen zu dürfen!
Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie umfassend über den Fischereiverband Unterfranken e. V. informieren.

Außerdem finden Sie hier alle aktuellen Neuigkeiten, Termine und Angebote rund um den Verband. 

Vorbereitungslehrgang in  Sulzbach am Main

Wir bieten vom 29. Oktober bis 03. November 2022 in Sulzbach am Main einen Vorbereitungslehrgang zur Fischerprüfung an. 

Lehrgangsunterlagen finden Sie hier ...

Nachschulung Fischereiaufseher

Verpflichtenden Nachschulung für staatlich anerkannte Fischereiaufseher bis 1. Februar 2023

Sehr geehrte Fischer/innen

mit der Novellierung des Bayerischen Fischereigesetzes (BayFiG) zum 1. August 2021 wurde u.a. die Position / Stellung der Fischereiaufseher gestärkt und an die der Naturschutzwächter angeglichen. Ab 01. Februar 2023 werden die Fischereiaufseher nicht nur von der Kreisverwaltungsbehörde (KVB / Landratsämter) bestellt. Neu und wichtig ist, dass die Fischereiaufseher künftig während der Ausübung ihres Dienstes Angehörige der KVB im Außendienst sind und dabei eigenverantwortlich kleinere, geringfügige Ordnungswidrigkeiten ahnden können.
Deshalb wird für alle bisherigen staatlich anerkannten und bestellten Fischereiaufseher in Bayern eine verpflichtende Nachschulung erforderlich, die bis zum 1. Februar 2023 absolviert werden muss. Hier werden die Fischereiaufseher über die gesetzlichen Änderungen, insbesondre § 60 und § 61 BayFig / und § 30 und 31 AvBayFiG mit den darin enthalten neuen gesetzlichen Aufgaben und Pflichten informiert.
Diese Fischereiaufseher Nachschulung ist für alle staatlichen Fischereiaufseher gemäß § 30 Abs. 3 Satz 1 (AvBayFiG) verpflichtend und wird kostenlos im Mai 2022 vom Fischereiverband Unterfranken e.V. in Präsenzfortbildung angeboten und durchgeführt.

Dienstag      03.05.2022 um 18:00 Uhr bis  20:00 Uhr
Mittwoch     11.05.2022  um 18:00 Uhr bis  20:00 Uhr
Donnerstag 19.05.2022  um 18:00 Uhr bis  20:00 Uhr

Alle Termine sind in 97225 Retzbach, Untere Hauptstraße 9 – 11, Gasthaus Vogelsang
Anmeldung über die Geschäftsstelle des Fischereiverband Unterfranken e.V.
Telefon 0931 414455 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine Online-Schulung folgt zu einem späteren Zeitpunkt.
Alle derzeit bestellten Fischereiaufseher haben dazu bereits ein Schreiben das Landwirtschaftsministerium und der KVB / LRA erhalten.
Wichtig: Bis zum Ende der Übergangsfrist zum 01. Februar 2023 können die staatlichen Fischereiaufseher mit den bisherigen Kompetenzen ohne Probleme weiter ihre ehrenamtliche Kontrolltätigkeit ausüben, diejenigen welche die Nachschulung erhalten haben, können mit den erweiterten Kompetenzen kontrollieren, nachdem sie einen Antrag bei der KVB gestellt haben.
Alle Fischereiaufseher, die ab dem 1. Februar 2023 weiterhin ihr Amt ausüben möchten, benötigen diese verpflichtende Nachschulung, dafür stellt das Institut für Fischerei der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (IFI) jedem der die Nachschulung absolviert hat, eine Teilnahmebestätigung aus. Die Meldung der nachgeschulten FA mit den dazu notwendigen personenbezogenen Daten erfolgt über den Veranstalter der Nachschulungen und nicht von den einzelnen Nachgeschulten ans IFI.
Aufgrund der geänderten Rechtsstellung der Fischereiaufseher werden auch neue Dienstausweise notwendig. Diese werden zukünftig als Plastikkarte im Scheckkartenformat ausgegeben, die alten blauen Fischereiaufseher Ausweise verlieren ab 01. Februar 2023 ihre Gültigkeit. Die alten Fischereiaufseher Dienstmarken und die darauf vermerkten Dienstnummern behalten aber Ihre Gültigkeit, wenn die Fischereiaufseher die Nachschulung absolviert haben und weiterhin ihr Amt ausführen möchten.
Wichtig:
Der Fischereiausübungsberechtige, Fischereipächter (i. d. R. der Fischereiverein) oder die Fischereigenossenschaft kann und muss dann wieder neu alle Fischereiaufseher mit den Bestätigungen der Nachschulung (Teilnahmebestätigungen) bei der KVB / LRA zur Bestellung vorschlagen. Werden der KVB / LRA keine Vorschläge zur Bestellung gemacht, können diese auch in eigenem Ermessen geschulte Fischereiaufseher bestellen, soweit dies im öffentlichen Interesse notwendig ist (§ 60 Abs. 2 Satz 2 BayFi)

Petri Heil
Fischereiverband Unterfranken e.V.

Königsfischen 2022

Informationen zum Königsfischen 2022 finden Sie hier:

Info Königsfischen 2022
Bestimmungen #1
Bestimmungen #2

Öffnungszeiten und Coronaregeln

Grundsätzlich ist die Geschäftsstelle nur Montag, Mittwoch und Freitag von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet.

Dienstag und Donnerstag ist die Geschäftsstelle für den Publikumsverkehr geschlossen.

An diesen beiden Tagen sind auch keine Telefonanrufe möglich.

Regeln zum Besuch in der Geschäftsstelle:

Bei uns gilt weiterhin die Maskenpflicht. Eintritt bitte nur mit FFP2-Maske.

Fischereiaufseher Nachschulungen

Vom Landesverband München LFV
Sehr geehrte Damen und Herren,

bekanntermaßen wurde wie u.a. in der aktuellen Ausgabe in Bayern Fischer+Gewässer berichtet, im Zuge der Änderung des Bayerischen Fischereigesetzes die Position der Fischereiaufseher gestärkt. Künftig sind Fischereiaufseher während der Ausübung ihres Dienstes Angehörige der Kreisverwaltungsbehörden im Außendienst und können eigenverantwortlich geringfügige Ordnungswidrigkeiten ahnden. Deshalb wird für die Fischereiaufseher in Bayern eine verpflichtende Nachschulung erforderlich, die bis zum 1. Februar 2023 absolviert werden muss.
Der neue Fischereiaufseherausweis sowie die Verwaltungsvorschriften bzw. Vollzugshinweise für die Kreisverwaltungsbehörden sind noch nicht final abgestimmt und werden vsl. erst im Februar/März 2022 zur Verfügung stehen.

Leider ist der zweite Schritt vor dem ersten geschehen. Dazu können wir nichts, im Fischereiverband Unterfranken e.V.
Wir werden Ihnen rechtzeitig die Termine für Schulungen mitteilen. Die Schulungen werden entweder Online oder in Präsenz stattfinden.

Stein Willi Präsident

Jahreskartenbesitzer

ehemals Ellertshäuser See

Langjährige Jahreskartenbesitzer des Ellertshäuser See, kann ich eine erfreuliche Nachricht mitteilen. Die Fischerzunft Schweinfurt e.V. hat nach Absprache mit München ein erweitertes zeitlich begrenztes Jahreskartenkontigient zur Verfügung, um Angler aufzufangen, welche keine andere Möglichkeit haben, Angeln zu gehen.

Bewerbung an Fischerzunft Schweinfurt e.V. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitzuschicken sind:
Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum, Telefon/Handy, email, Mitglied im Verband, gültigen Fischereischein.

Die Bewerber werden geprüft und danach erhalten Sie per email eine Nachricht. 

Stein Willi Obermeister FZ-Schweinfurt

Mitgliederbeiträge und Mitgliederausweis

Leider wurden wir von der Softwarefirma, welche über den Landesverband LFV lief versetzt. Die Software war für September 2021 versprochen und im Dezember kam der Hinweis sie kommt erst im Februar 2022 ????
Der Mitgliederausweis 2022 wurde von uns selbst auf die schnelle verschickt (per email und Post versendet). Bitte Ausdrucken und im Mitgliederausweisbuch mitführen. Ist Ersatz für die Beitragsmarke. Anhänge im email-Rundschreiben sind nicht ausdruckbar (dienen zum versenden).
Wer noch nicht bezahlt hat, bitte überweisen.
Sparkasse Mainfranken Würzburg
IBAN: DE24 7905 0000 0000 0549 99
BIC: BYLADEM1SWU

Achtung, die Beitragsmarke 2022 wird durch einen Mitgliedsausweis 2022 ersetzt.

Um diesen per Email verschicken zu können, benötigen wir von Ihnen eine Email-Adresse.

Bitte helfen Sie mit, wenn wir von Ihnen keine Email-Adresse haben und teilen Sie uns eine gültige Email-Adresse mit Ihrem Namen und Geburtsdatum mit.

Wir versuchen Sie durch Anrufe ebenfalls zu erreichen.

Auch ein Lasteinzug für den Beitrag 2022 (aktuell 25,--€ für Erwachsene) hilft uns erheblich in der Verwaltung.

Vielen Dank für Ihr Mitwirken.

Das Präsidium und die Geschäftsstelle

Fischerprüfung

Wenn Fischerprüfungen in Unterfranken feststehen werden die Termine unter 

https://fischerpruefung-online.bayern.de/fprApp/verwaltung/Index?execution=e1s1

eingestellt. 

Ellertshäuser See (der große See ist leer)

Ein großes Dankeschön an alle fleißigen Helfer (Angler und Präsidium)


Ein Dankeschön auch an die profissionellen Fachfirmen (Fischzucht Rhönforelle / Fischerei Liebe), Fischereifachberatung Bezirk Unterfranken, sowie dem Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen für den reibungslosen Ablauf und die sehr gute Zusammenarbeit.

Fische wurden in Abstimmung mit der Fischereifachberatung Bezirk Unterfranken in den Vorsee umgesetzt.

Zum Tierschutz der im Vorsee besetzten Fische, darf der Vorsee nicht beangelt, beschwommen, befahren, sowie bei einer Eisdecke betreten werden. 

Der Präsident

Biber beißt Angler!

Ein Angler wurde am See des ASV Marktsteft vom Biber gebissen.

Hier der Link zum Artikel

https://www.infranken.de/lk/kitzingen/lokales/marktsteft-biber-beisst-angler-und-hinterlaesst-ueble-bisswunden-art-5227362

 

Achtung Kostenrechnung Transparenzregister

Vorstände der Angelvereine und Fischerzünfte


Sehr geehrte Damen und Herren Vorstände,
aufgrund aktueller Anfragen aus dem Verbandgebiet darf ich zum Thema „Transparenzregister“ und Kostenrechnung durch die Bundesanzeiger Verlag GmbH auf die aktuelle Rechtslage hinweisen.
Nach dem sog. Geldwäschegesetz vom 23. Juni 2017 ist zur Erfassung und Zugänglichmachung von Angaben über den wirtschaftlichen Berechtigten das Transparenzregister zu schaffen. Die Einführung des Transparenzregisters dient der Umsetzung der Artikel 30 und 31 der 4. EU-Anti-Geldwäscherichtlinie (EU 2015/849). Mit der Führung des Transparenzregisters wurde die Bundesanzeiger Verlag GmbH beliehen. Für die Führung dieses Registers wird eine jährliche Grundgebühr von 2,50 Euro bzw. von 4,80 Euro ab 2020 erhoben.
In den vergangenen Tagen wurde den im Vereinsregister eingetragenen Vereinen Gebührenbescheide zugesandt, welche Jahresgebühren für die Führung des Transparenzregisters beinhalten. Zahlungs-pflichtiger ist hier i.d.R. der eingetragene Verein. Die Daten hat das Vereinsregister an das Transparenzregister weitergeleitet. Die Erhebung ist nach aktuellem Stand rechtmäßig. Das ergibt sich aus der Bundestagsdrucksache vom 17.03.2017 (BT-Drs. 18/11555, Seite 134) und der darin enthaltenen Begründung des § 24 Abs. 1 Geldwäschegesetz.
Aufgrund der am 08.01.2020 neu erlassenen Transparenzregistergebührenverordnung (TrGebV) gilt aber: Für Vereinigungen nach § 20 GwG, die einen steuerbegünstigten Zweck im Sinn der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung verfolgen, ist gemäß § 24 Abs. 1 Satz 2 GwG eine gesetzliche Gebührenbefreiung vorgesehen.
Die Gebührenbefreiung muss aber beantragt werden – maßgeblich für die Befreiung ist der Zeitpunkt der Antragstellung, eine rückwirkende Befreiung ist nach § 4 Abs. 3 TrGebV gesetzlich nicht vorgesehen. Für die zurückliegenden Jahre müssen die Gebühren ggf. bezahlt werden.
Vereine können die Anfrage formlos senden an die E-Mail-Adresse:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Musterschreiben

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit beantragen wir die Befreiung von der Jahresgebühr für 2021, rückwirkende Beiträge und die folgenden Jahre für das Transparenzregister.
In der Anlage erhalten Sie die erforderlichen Unterlagen (Registerauszug und Freistellungsbescheid).
Wir bedanken uns für Ihre Bemühungen und bitten um Übersendung der Gebührenbefreiung.
Petri Heil
(Unterschrift)

1. Vorsitzende/r des Angelvereins oder der Fischerzunft … e.V.“
Sofern der Vorstand selbst den Antrag stellt, reicht als Nachweis der Berechtigung der aktuelle Auszug
aus dem Vereinsregister. Wenn eine andere Person den Antrag stellt müssen mit dem Antrag die Identität
sowie die Berechtigung, für den Verein handeln zu dürfen, nachgewiesen werden (etwa durch Personalausweis und Vollmacht).
Sehr gerne steht Euch der unterfränkische Fischereiverband e.V. für Fragen zur Verfügung.

Wir suchen zwei Biberberater!

Der Fischereiverband Unterfranken sucht zwei Biberberater, welche zeitlich diese Aufgabe bewältigen könne. Der Verband würde Sie auch zur Ausbildung unterstützen.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an den Präsidenten Willi Stein per

E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gold für Willi Wingenfeld

Eine außerordentliche Ehrung wurde Willi Wingenfeld aus Karlstadt zuteil.

Rechtzeitig zur 50-jährigen Mitgliedschaft erhielt er die Verdienstmedaille des Fischereiverbandes Unterfranken in Gold. Willi Wingenfeld hat jahrzehntelang die Vorbereitungslehrgänge für die Fischerprüfung in Zell a.M. und Karlstadt als Lehrgangsleiter betreut. Ebensolang wirkte er als Kreisbeauftragter für den Landkreis Main-Spessart.

Das Projekt „Fischer machen Schule“ mit Kindergarten- und Grundschulkindern hat ihm stets Freude gemacht und er hat bei der Ausgestaltung intensiv mitgewirkt. Langezeit hat er auch den Angelkartenverkauf für die Mainstrecke Veitshöchheim-Harrbach übernommen.

Willi Wingenfeld war zudem als Fischereiaufseher für diese Mainstrecke unterwegs.

Neue Führung und neuer Beitragssatz für die Fischer

Gemünden. Willi Stein aus Dittelbrunn wurde neuer Präsident des Fischereiverbandes Unterfranken e.V. Er folgt Thomas Hartmann, der sich aus persönlichen Gründen von dem Ehrenamt zurückzog. Die Mitgliederversammlung des Verbandes war wegen der Covid-19-Pandemie um Monate verschoben worden und konnte nun endlich, am 18. Juli, mit verkürztem Programm, in der Scherenberghalle der Drei-Flüsse-Stadt durchgeführt werden.

Der scheidende Präsident Thomas Hartmann begrüßte 83 Delegierte der Fachgruppen Angelfischer, Berufs- und Nebenerwerbsfischer, Hegefischereigenossen und Fischereirechtsinhaber an den Nebenflüssen des Mains, Teichwirte sowie Fischerjugend.

Im Zentrum des Jahresberichts des Präsidenten stand die Problematik der Wasserknappheit. So müsse die Fischerei darum ringen, dass die Wasserentnahme aus dem Main begrenzt bleibt und an den Nebenflüssen gänzlich unterbunden wird, forderte Hartmann.

Eine Neuorientierung steht, nicht zuletzt wegen der Auswirkung von Corona-Beschränkungen, bei der Fischerprüfung an. So werde die Theorie künftig verstärkt online vermittelt und auf das Wesentliche verkürzt. Für praktische Schulungen an Gewässern gelten dann neue Vorschriften, die den Prüflingen einen intensiveren Kontakt zum Fischfang ermöglichen sollen. Zudem sollen die Lerngruppen in den Vorbereitungskursen kleiner werden.

Auch der Rechtsrahmen für Fischereiaufseher wird erweitert. Allerdings wehrt sich Hartmann dagegen, dass die Ehrenamtlichen an den Gewässern kostenpflichtige Verwarnungen erteilen sollen, so lange es keinen verbindlichen „Bußgeldkatalog“ gebe.

Einen weiterhin positiven Verlauf nahm die Mitgliederentwicklung. 541 Austritten standen 617 Neuanmeldungen gegenüber. Zum 31. Dezember 2019 zählte der Fischereiverband Unterfranken 11.508 Mitglieder.

Weniger erfreulich verlief die Kostenentwicklung. So stiegen die allgemeinen Kosten moderat. Ein steiler Kostenanstieg steht dem Bezirksverband allerdings bevor. So hebt der Bayerische Landesverband die Umlage ab 2021 je Mitglied von zuletzt 6,80 € auf 9,30 € im Jahr an. Kostenerhöhungen habe der Verband laut Thomas Hartmann in den letzten Jahren stets aufgefangen. Der Mitgliedsbeitrag von 19 Euro sei über 15 Jahre stabil geblieben. Zusätzliche Mehrkosten von über 25.000 Euro seien aber nun nicht mehr aufzufangen. Er schlug eine Beitragserhöhung zum 1. Januar 2021 auf 25 Euro vor. Die Abstimmung dazu fiel einstimmig aus.

Ein Antrag auf besondere Berücksichtigung schwerbehinderter Personen bei der Beitragsgestaltung wurde, bei zwei Gegenstimmen, abgelehnt. Hartmann schlug dagegen vor, die Inklusion im Fischereiverband weiter voranzubringen. Das helfe mehr als ein paar Euro Beitragsersparnis.

Die Zahlen zum Kassenbericht 2019 stellte Schatzmeister Karl-Heinz Sander vor. Die Jahresrechnung schloss positiv, mit einem Plus von 1.928 Euro.

Einstimmig wurden der Schatzmeister und das gesamte Präsidium von der Versammlung entlastet, ebenso wie die Kassenprüfer.

Der Voranschlag für das laufende Jahr, mit einer Bilanzsumme von 320.000 Euro, wurde ebenfalls einstimmig genehmigt. Wegen weiter steigender Kosten geht man davon aus, dass zur Deckung des Haushalts rund 20.000 Euro aus der Rücklage des Verbandes entnommen werden müssen.

Bei den Neuwahlen wurde jeweils einstimmig per Handzeichen entschieden. Präsident wurde Willi Stein. Als Vizepräsident folgte Joachim Alka, er löste Kurt Fröhlich ab. Schatzmeister Karl-Heinz Sander kündigte seinen Rückzug in drei Jahren an. Bis dahin soll ein Nachfolger gefunden und eingearbeitet werden. Zu Kassenprüfern wurden Werner Schäfer sowie Kurt Fröhlich berufen, der Horst Brenneis ablöste.

Willi Stein Präsident des Fischereiverbands Unterfranken

Willi Stein Präsident des Fischereiverbands Unterfranken
„Die Fischerei in der Mainregion hat es in vollem Umfang mit dem Klimawandel zu tun“, benennt Willi Stein die Herausforderung Nummer eins in den kommenden Jahren. Der neue Mann an der Spitze des Fischereiverbands Unterfranken e.V. gibt zu verstehen, dass die vielfältigen Aufgabenstellungen der Fischerei nur durch gemeinsames Engagement aller Fischer gelöst werden könnten.

Neben dem Artenschutz sei der Kampf um die Ressource Wasser im trockenen Mainfranken zur zentralen Herausforderung für Fische und Fischer geworden, sagt Stein. Der Main, als Wasserstraße genutzt und durch Staustufen in seeartige Becken zerteilt, leide in heißen Sommern unter tropischen Wassertemperaturen. Das bedrohe einige Arten in ihrem Bestand. Auch die Biodiversität der Unterwasserwelt sei stark beeinträchtigt. Die Wanderungen der Lebewesen und der Gen-Austausch komme zum Erliegen. Die Vermehrungsrate gehe zurück. In den Nebenflüssen werde zudem das Wasser knapp. Die Fischerei müsse deshalb verstärkt auf Hegemaßnahmen setzen und auch Fischbesatz durchführen. Ziel sei es, die Gewässer in einem möglichst naturnahen Zustand zu erhalten.

Noch nie hätten sich die Fischer hierzulande so viele Sorgen machen müssen wie zurzeit, gibt Stein zu verstehen. Und sein Fischereigedächtnis ist in ganz besonderer Weise geeicht. Der 59-jährige Meister im Elektrotechniker-Handwerk hat nämlich eine lange Familiengeschichte, die ihn mit der Fischerei am Main verbindet. Seit 1282 gehört der Name Stein zur Fischerzunft Schweinfurt. Da wanderten noch Lachs und Stör flussaufwärts und die Schweinfurter Fischer konnten zupacken. Seit dem Jahr 2000 hat Willi Stein das Geschäft der Fischerei, allerdings nur noch im Nebenerwerb, von seinem Vater übernommen und drei Jahre später auch die Funktion des Obermeisters seiner Zunft. Von seinen weiteren Interessengebieten hat er lediglich das Ehrenamt des Vorstands der Freiwilligen Feuerwehr seines Heimatorts Dittelbrunn behalten. Er will sich nun voll den Aufgaben der Verbandsführung widmen.

SIE MÖCHTEN MITGLIED WERDEN?

Treten Sie dem Fischereiverband Unterfranken e. V. bei und werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft!

Kontaktieren Sie uns
Andreas-Grieser-Str.79
97084 Würzburg

Hotline: +49 931 / 414455
Montag, Mittwoch & Freitag: 09.00 - 12.00 Uhr

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fischereiverband Unterfranken e.V.
Willi Stein - Präsident
Telefon: +49 171 / 477-8911
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Joachim Alka - Vizepräsident
Telefon: +49 170 / 3118020
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.