Warum der Aal die Straße nimmt

Fischereiverband transportiert den Schlangenfisch um die gefährlichen Mainstaustufen

Mit Forderungen nach Fischtreppen an Staustufen oder nach saubereren Gewässern stünde ein Angler allein wohl auf verlorenem Posten. Fordert der Fischereiverband Unterfranken Entsprechendes, hat dies dank 12 000 Mitgliedern aus ganz Unterfranken dagegen Gewicht.

Die Treue seiner Mitglieder ist dem Verband deshalb wichtig und eine Ehrung wert: Knapp 100 Mitglieder, die seit seit 40 oder sogar 50 Jahren beim Verband sind – auch aus dem Raum Kitzingen – waren zu Kaffee und Kuchen nach Retzbach eingeladen.

„Wir sind die Dachorganisation für aller Fischerleut' in Unterfranken“, betonte Präsident Peter Wondrak (Sommerach) in seiner Ansprache. Wie er berichtete, gehören über 10 000 Angler zum Verband, wobei die Mitgliedschaft nicht verpflichtend ist, außerdem Berufsfischer, 250 Fischerei-Hegegemeinschaften und gut 100 Teichwirte. Über dem unterfränkischen Verband und weiteren sechs der Regierungsbezirke steht wiederum der bayerische Fischereiverband.

Ein aktuelles Projekt des Verbands ist der Erhalt und die Vermehrung der Aale im Main. Der Aal ist einerseits das Rückgrat der Mainfischerei, steht aber andererseits inzwischen wegen stark geschrumpfter Bestände unter strengen Schutz. Um dem Schlangenfisch die Reise zum Laichen in die Nordsee zu erleichtern, werden sie im Herbst von Fischern des Unterfränkischen Fischereiverbands gefangen, über die Straße zum Rhein gefahren und wieder eingesetzt. Das erspart vielen Fischen ein grausames Schicksal in den Turbinen der Staustufen am Main. Der Rhein ist unterhalb der Mainmündung nicht aufgestaut, also schleusenfrei.

Die langjährigen Mitglieder erhielten vom Verband Ehrenurkunden und goldene Nadeln. Außerdem bekommt jeder Geehrte noch ein Ehrungsfoto von sich und dem Präsidenten zugeschickt.

Fotos/Text: wkn

Anklicken zum Vergrößern!   Anklicken zum Vergrößern!
Ehren-Präsident Herr Günter Röhrig - 50 Jahre Mitglied   Ehrenmitglied Rudolf Schlundt - 50 Jahre Mitglied
     
 
...und andere Impressionen von der Ehrung der 40- und 50 Jahre Mitgliedschaften    
     
 
     
     

 

Zurückzurück